Veranstaltungen

| Europawahl 2024: Auf ein Wort mit den Kandidierenden | Pasewalk

Achtung! Der Termin wurde vom 25.4. auf den 29.5. verschoben.

Alle Interessierten sind eingeladen, sich über die Ziele und Anliegen von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl aus Mecklenburg-Vorpommen und Westpommern (Polen) zu informieren und zu diskutieren.

Im Kulturforum "Historisches U", An der Kürassierkaserne 9, 17309 Pasewalk.

Beginn 19 Uhr, der Eintritt ist frei!

Eine Veranstaltung des DemokratieLaden Anklam/Landeszentrale für politische Bildung M-V in Kooperation mit perspektywa (RAA M-V), polenmARkT e.V. und dem Verein für Partizipation und Soziales „Part of Europe“ e.V.

Diskussion zur Europawahl

+++Informationen zur Europawahl finden Sie bei der Landeszentrale für politische Bildung Mecklenburg-Vorpommern+++

Im Juni sind alle Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Wir laden herzlich ein zur Vorstellungs- und Diskussionsrunde von deutschen und polnischen Kandidatinnen und Kandidaten zur EU- Wahl. In das neue Europäische Parlament werden 53 Abgeordnete aus Polen und 96 aus Deutschland einziehen. Unser Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und die Woiwodschaft Westpommern sind durch eine nationale Grenze getrennt, aber unter dem Dach der Europäischen Union vereint – beste Voraussetzungen also, um Polen und Deutsche vor dem Hintergrund der Wahl zusammen zu bringen und mit den Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl, die künftig die Interessen der Region im Europäischen Parlament vertreten wollen, über die gemeinsame Zukunft zu diskutieren.

Eingeladen sind Kandidatinnen und Kandidaten, die zur Europawahl antreten und aus Mecklenburg-Vorpommern und Westpommern stammen.Zum Redaktionsschluss waren diese noch nicht bekannt, Sie erfahren die Namen ab 23. April hier auf unserer Homepage sowie unter www.perspektywa.de.

Für die An- und Abreise aus Szczecin, Police und Löcknitz nach und von Pasewalk stellen wir Ihnen kostenlos ein Shuttle zur Verfügung:

Abfahrt Stettin: 16:00 Uhr, Platz Holdu Pruskiego bei Zamek Ksiazat Pomorskich
Abfahrt Police: 16:45 Uhr, Parkplatz vor dem Landkreis Police, Tanowska Str.
Abfahrt Löcknitz: ca. 17:25 Uhr, Bushaltestelle an der Kirche

Für die kostenlose Mitfahrt und Teilnahme an der Veranstaltung ist keine Anmeldung notwendig. Wir freuen uns auf Sie!

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.

 

| Wie viel Staat brauchen wir? Welchem Staat vertrauen wir? | Anklam

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zu Vortrag und Gespräch mit dem Rechtsexperten Ralf Oberndörfer und unseren geladenen Gästen. Im Rathaus Anklam, Am Markt 3, 17389 Anklam.

Beginn 18 Uhr, der Eintritt ist frei!

Eine Veranstaltung des DemokratieLaden Anklam/Landeszentrale für politische Bildung M-V.

In den vergangenen Jahren hat es verstärkt Diskussionen über die Aufgaben des Staates gegeben. Die Corona-Pandemie hat die gegensätzlichen und oft widersprüchlichen Haltungen deutlich zu Tage gefördert: Herrschte auf der einen Seite großer Bedarf an staatlicher Hilfe, so wurden die Einschränkungen individueller Rechte von manchen als illegitimer Übergriff empfunden. Aber auch unabhängig von diesen Ausnahmebedingen haben etwa Gerichts- und Kreisstrukturreformen Widerspruch erzeugt, der teils bis heute nachhallt. Warum sind bestimmte politische Entscheidungen so umstritten, warum werden manche Debatten so emotional geführt? Wo liegt das Minimum an staatlicher Struktur, wo das Maximum für staatliche Eingriffe? Welche Rolle spielt die Kommunikation zwischen Politik und Bürger? Über diese und weitere Fragen möchten wir mit dem Rechtshistoriker und Volljuristen Ralf Oberndörfer diskutieren.
Wir erwarten außerdem Beiträge des Landrates Vorpommern- Greifswald, Michael Sack, der Kreistagspräsidentin Vorpommern-
Greifswald, Sandra Nachtweih.

Ralf Oberndörfer ist freiberuflicher Rechtshistoriker und Begründer des Instituts für Geschichtsarbeit Histox in Berlin.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.

| Die Europäische Union vor den Wahlen | Anklam

Anlässlich der Europawahl diskutieren wir aktuelle europapolitische Fragen mit unseren Experten Prof. em. Dr. Jakob Rösel und Dr. Pierre Gottschlich. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

In der Gedenkstätte ehem. Wehrmachtgefängnis Anklam, Adolf-Damaschke-Straße 5, 17389 Anklam

Beginn 18 Uhr, der Eintritt ist frei!

Im Juni 2024 finden Wahlen zum Europäischen Parlament statt. In Deutschland dürfen auch junge Erwachsene ab dem Alter von 16 Jahren teilnehmen. Zugleich steht die Europäische Union vor einer Vielzahl innerer und äußerer Herausforderungen: Andauernder Streit über migrationspolitische und finanzielle Fragen untergräbt die Geschlossenheit der EU. Schritte zur weiteren Vertiefung der Integration verlaufen nicht so schnell wie erwartet, beispielsweise bei der Ausweitung des grenzkontrollfreien Schengen-Raums oder in der militärischen Zusammenarbeit. Auch die Frage einer möglichen Aufnahme neuer Mitglieder wie der Ukraine oder der Staaten des Westbalkans birgt enorme Sprengkraft.

Doch um was geht es bei den anstehenden Wahlen genau? Welche Weichenstellungen für die Zukunft der EU sind zu erwarten? In welche Richtung wird sich die europäische Integration entwickeln? Und wie wirkt sich das Ganze konkret im Alltag in Mecklenburg-Vorpommern aus?

Diese und weitere Fragen diskutieren die Politikwissenschaftler Prof. em. Dr. Jakob Rösel und Dr. Pierre Gottschlich an diesem Abend. Diskutieren Sie mit!

Den Veranstaltungsflyer finden Sie hier.